WMA Nov17 04

Dieses Sozialprojekt soll die Generationen einander näher bringen, ...

damit sie mehr Verständnis füreinander entwickeln, die soziale Kompetenz der Jugendlichen steigern und stärken sowie ihnen einen Einblick in den Alltag eines in einem Pflegeheim lebenden Menschen gewähren.

Am Mittwoch, den 21. Dezember 2016 backten die SchülerInnen der PTS Wolkersdorf gemeinsam mit den Heimbewohnern Lebkuchen für Weihnachten und am Mittwoch, den 5. April 2017 unterstützten sie die Senioren des Heims beim Eierfärben für Ostern tatkräftig.

Die anfängliche Scheu der Jugendlichen mit den alten Menschen zu sprechen wich durch die gemeinsame Aktivität recht schnell und bald konnte man rege Gespräche zwischen Jung und Alt beobachten.

Eine weitere Zusammenarbeit mit dem Pflegeheim fand am 3. Mai statt, denn an diesem Tag wurde das Maibaumfest gefeiert. Einen Großteil der Vorbereitungs-arbeiten dafür übernahmen die SchülerInnen der PTS Wolkersdorf. Zuerst stellten sie die Tische und Bänke auf, die sie anschließend durch Abwischen mit feuchten Tüchern vom Staub befreiten. Danach falteten sie Servietten zu Seerosen, mit diesen und kleinen Blumenvasen dekorierten sie die Tische. Eine halbe Stunde vor Beginn der Feier wurde den Jugendlichen die verantwortungsvolle Aufgabe übertragen, die Heimbewohner von den Stationen abzuholen und in den überdachten Gartenbereich zu den Tischen zu bringen, was sie bravourös und voller Stolz meisterten, auch versorgten sie die Senioren mit Getränken ihrer Wahl. Im Anschluss daran halfen die Jugendlichen beim Maibaumaufstellen und unterhielten die Heimbewohner samt deren Angehörige mit einem einfachen Rundtanz um den Maibaum. Zum Abschluss nahmen die SchülerInnen bei den Heimbewohnern Platz und führten anregende Gespräche mit ihnen, bevor sie sie wieder auf die Stationen zurückbrachten.

An noch zwei Tagen im Mai stand einmal das gemeinsame Bepflanzen der Blumen-kisten für die Balkone und einmal eine Ausfahrt der im Rollstuhl sitzenden Heimbe-wohner durch den Wolkersdorfer Park sowie die Obersdorfer Kirschenallee entlang am Plan.

Alle Beteiligten profitieren von diesem respektvollen Umgang miteinander und schon jetzt steht fest: Wir kommen wieder!